Pflanzen sind die grüne Lunge für die Unterwassernatur. Sie erfüllen wichtige Aufgaben.

Zusammen mit den Bakterien im Bodengrund bilden die Pflanzen ein leistungsfähiges Filtersystem. Besonders die schnellwachsenden Pflanzen wie Hornkraut (Ceratophyllum demersum) oder Wasserpest (Elodea- und Egeria-Arten) nehmen außerdem Ammonium und Nitrat auf und entlasten so das Wasser. Ein Teil der Bepflanzung sollte aus schnellwachsenden Arten bestehen, da sie vom ersten Tag an stickstoffhaltige Schadstoffe aus dem Wasser entfernen.
Bei der Photosynthese nehmen die Pflanzen den Nährstoff Kohlendioxid auf und reichern das Wasser mit Sauerstoff an.

Pflanzen bieten den Fischen Versteckmöglichkeiten und bauen so den Streß ab. Jungfische sind auf eine dichte Bepflanzung mit feingliedrigen Pflanzen angewiesen, um sich vor ihren hungrigen Mitbewohnern zu verstecken.
Wieviele Pflanzen sollten eingesetzt werden?

Damit Ihnen Ihr Aquarium lange Zeit Freude bereitet, sollten Sie bei der Bepflanzung die folgende Faustregel beachten:

Für ein Aquarium 100 cm x 40 cm ca. 80 Pflanzen

Welche Pflanzen stehen wo?

Auf den nächsten Seiten empfehlen wir Ihnen Pflanzen für:

  • Vordergrund

  • Mittelgrund

  • Hintergrund

Ein schön bepflanztes Aquarium ist ein entspannender, dekorativer Blickfang in Ihrer Wohnung. Die verschiedenen Grüntöne der Blätter bringen Ruhe und Harmonie in das Aquarium.

Wasserpflanzen müssen feucht transportiert werden. Wickeln Sie sie dazu in feuchtes Zeitungspapier o.ä. ein. Bei Ihrem Zoofachhändler erhalten Sie auch spezielle Pflanzentransportbeutel.

…weiter zu Vordergrund